10/23/2013

PPK aka die Perfekten Party Kicks

Hey Partypeople,

Thema meines Posts heute: DER PERFEKTE PARTY SNEAKER!

Zumindest die suche danach und wie der so sein sollte.
Also Jungs, weg mit den Lack-Herrenschuhen und Ladies schmeißt endlich die Ballerinas weg.Eure Heels dürfen das kommende Wochenende auch mal daheim bleiben!

Also ran an den Speck!


1. Die Farbe:  Jeder denkt dass die Farbe eher dunkel sein sollte, weil ein heller oder weißer Schuh versaut werden würde. FALSCH! die Farbe ist egal sooooo laaaaangeeeee man die Schuhe wieder sauber bekommt deshalb ist Punkt 2 viel wichtiger.

2. Das Material: 100000 Mal wichtiger ist bei der Reinigung und dem Versuch die Sneaker im Club nicht zu versauen, das Material.Also gönn dir ruhig weiße Kicks, so lange sie nicht aus Lack oder Wildleder sind. Ganz normales glattes Leder ist sehr einfach zu reinigen und man hat keine Kratzer-Probleme wie bei Lackleder, also ab dafür. Ein anderes problematisches Material ist das abgeschürfte Leder des Elephantprints von manchen Jordans. Sehr empfindlich, sehr dreckanfällig, sollte lieber außerhalb des Clubs bleiben.

3. Die Bequemlichkeit: Im Club wird getanzt oder zumindest viel rum gestanden. Der Sneaker den man somit auswählt sollte sowohl bequem sein, als auch gut passen. Ein Sneaker der zu groß ist passt genauso nicht wie einer der zu klein ist und wird genauso irgendwann unbequem.

4. Das Eye-Catcher-Potenzial: Ja Ja Ja, wenn man im Club ist will man chillen und zieht Schuhe an die ruhig dreckig werden dürfen und und und, aber ehrlich... ein Sneakerhead will immer Heat an den Füßen haben und die Schuhe sollen immer auffallen. Also nehmt ruhig ein Paar das dreckig werden darf, aber das schließt nicht aus, dass man ein Paar wählt, was dope ist.

5. Der Wert: Freunde, bitte tut meinem kleinen Herzchen nicht weh und geht mit den wertvollsten Schuhen die ihr besitzt in einen Club. Der Club ist die gefährlichste Location für Schuhe. Es ist dunkel, Scherben, Betrunkene die dir auf die Füße treten, Dreck.

6. Die Art der Party: Gehst du  in deinen Club? Wird der Club voll? Gehst du auf eine Hausparty? Gehst du auf ein Konzert? Denk über die Situation nach und wähl die Schuhe die dementsprechende Strapazen erleben dürfen.


SPECIALSITUATIONEN!!!!


Es gibt 2 Situationen in denen das obere alles vollkommen egal ist


1. Beaters: Beaters sind die Schuhpaare die ich auch Lazy-Shoes nenne. Also die Kicks, die oft relativ günstig waren oder eben einfach nicht mehr im Topzustand sind und deshalb ruhig dreckig und nass usw. werden dürfen.
Diese Schuhe können trotzdem noch gut aussehen, wenn man die gut behandelt. Auch weil das meistens Schuhe sind, die einfach etwas weniger empfindlich und Pflegeleicht sind. Wenn ihr solche Schuhe habt, einfach anziehen. Vergiss die Punkte 1-5 und chill einfach in deinen Beaters, weil Beaters meistens sowieso diese 5 Punkte erfüllen. Wenn man die eigenen Beaters also etwas gut behandelt, stellen sie den besten Club-Sneaker da.


2. Aufpassen: Ich hatte schon alle möglichen Sneakers im Club an, aber ich passe auch penibel auf. Tanze wo wenig menschen sind, halte Sicherheitsabstand, passe auf wo ich hintrete und trinke grundsätzlich kein Alkohol, was das Aufpassen deutlich einfacher macht. Wenn du aber einfach nur abreißen willst und dich benimmst wie beim Splash Festival, nimm Beaters.



Das wars von mir, habt ihr n Paar Beaters, mit denen ihr gerne feiern geht ohne euch Sorgen zu machen?


Holla at me

Piera





No comments:

Post a Comment

There was an error in this gadget