10/28/2013

Bring the heat back!

WHAAAAAAAAAAAT UUUUUP?
                                 


Was mir in diesem fast vergangenen Sneaker-Jahr aufgefallen ist, ist dass es ein Jahr

der Comebacks war. Damit meine ich jetzt nicht Cher oder Britney Spears, sondern Sneaker-Brands.

Mehrere Marken, die wir alle schon gar nicht mehr auf dem Schirm hatten, haben sich z.B. durch die Neuauflage alter Modelle, zurück in die Köpfe der Sneakerheads geschlichen.

Das beste Beispiel dafür ist definitiv Reebok.

Die ehemals britische Sportbekleidungsmarke, die für den Freestyle, einem Aerobicschuh und der Pump-Technologie in den 80ern und 90ern ziemlich weit verbeitet war, verschwand immer weiter im Hintergrund. Das letzte was man so in Erinnerung hatte waren die Questions bzw. die Answer-Reihe aka die Allen Iverson-Schuhe. Jeder der nicht 2m groß war und Basketball gespielt hat fand Allen Iverson cool, no lie no lie.

Jedenfalls verschwand Reebok mehr und mehr von der Bildoberfläche, bis 2011 Swizz Beatz Creative Director des Brands wurde und es los ging. Die Kamikaze 3 kamen raus, Rick Ross hatte nen Werbedeal, Alicia Keys zieht die Ladies mit ihrer Kollektion an, die Kamikaze 2 kamen, die Questions kamen wieder, genau wie die Pumps und die Shaqnosis und die Shaq Attaqs. Und jetzt ist Reebok wieder vollkommen im Rennen und wird immer populärer. Die Zeit in der es nur Jordan Retros gab ist vorbei friends. 

Ein weiteres Label was mir dieses Jahr wieder aufgefallen ist ist KangaROOS.
Haben mehrere Paare rausgehauen, sehen auch cool aus... Haben ne ziemlich schlichte, schmale Form aber echt dope. Es gab im diesen Jahr auch ein Kollabo-Schuh mit dem Shop Overkill in Berlin.
Was mir leider an KangaROOS aufgefallen ist, bzw. nicht aufgefallen ist, ist der Anstieg von Trägern. Ich habe (leider) kaum Leute gesehen, die KangaROOS an den Füßen hatten, was ich schade finden. Abwarten.Vielleicht kommt da noch etwas.

Die wildeste Überraschung (finde ich) ist, dass Fila wieder am Start ist. Auch Fila war ähnlich wie Reebok lange sehr beliebt und war auch für die Winderboots bekannt, die definitiv immer noch als Pick für einen Winterschuh in Betrachtung gezogen werden sollten. Auch hier, ähnliche Vorgehensweise wie bei Reebok. Der Startschuss für das Fila-Comeback war definitiv die Neuauflage des Signatureshoes von Jerry Stackhouse -> der Fila Spaghetti. In den USA super gehyped, kommt noch rüber (hoffentlich).

Quelle:Sneakernews.com

Es scheint also zu funktionieren, eine schon längst in Vergessenheit geratene Marke zurück zu holen, wenn man die Klassiker, für die die jeweilige Marke bekannt war und die vielleicht auch Erinnerungen im potentiellen Kunden wecken neu zu releasen.
Seien wir mal ehrlich, wir kaufen ja auch immer und immer wieder Jordans die aus den 90ern stammen und neu releast werden und immer teurer werden.


Ich finde die Rückkehr von Retros, die nicht von Nike bzw. Jordan oder Adidas sind ziemlich interessant, weil es eben mehr Marken gibt die Signature-Sneakers haben und ich finde, dass man auch heute die Möglichkeit haben sollte zwischen verschiedenen marken und Sportlern zu variieren. Vielleicht war man damals eher Barkley als MJ oder eher Shaq als Kobe und daran wird man nun wieder erinnert.



Zu den anderen Comebacks wie z.B. dem von Pony, eine Marke die seit sie im Jahre 1972 gegründet wurde immer wieder populär ist lässt sich zur Zeit noch nichts sagen.
Fest steht jedenfalls, dass jeder sich an vergangene Zeiten erinnert und das durch die Neuauflage von Retros gut scheint. Ob jedoch jeder diese Marketingstrategie fahren sollte und wird bleibt fraglich, auch wenn es zu Zeiten in denen Vintage gehyped wird und Leute Schuhe mit vergilbten Sohlen ( WTF???!?!) kaufen, dies ein fast sicherer Weg scheint.


Das war's von mir,

Gute Nacht

Retro-P









No comments:

Post a Comment

There was an error in this gadget